Siemens Cloud connect

Mit Siemens in die Cloud

Hinter dem von uns vereinfachten Namen „Siemens TCP“ verbirgt sich das RFC1006 Protokoll mit dem etwas sperrigen Namen „ISO Transport Service on top of the TCP“. Es dient dazu Siemens S7-300, Siemens S7-400, Siemens S7-1200 oder Siemens S7-1500 Steuerungen ankoppeln zu können. Mit dem Cloud Adapter gelingt die Siemens Cloud Anbindung ganz ohne MindSphere.

Für die Anbindung an die Cloud, wird das Softwaremodul Universal Cloud Adapter benötigt. Der Cloud Adapter kann auf beliebigen Windows oder Linux Geräten (x86, x64 oder ARM) installiert werden. Die Einrichtung ist unter “Erste Schritte” erklärt. Alternativ können Sie auch unser AnyViz IoT Gateway einsetzen.

Siemens Topologie

Das auf TCP/IP aufsetzende Protokoll benötigt eine Verbindung je Endgerät bzw. je Kommunikationsprozessor. SIMATIC® S7-Geräte unterstützen das Protokoll im passiven Modus, d.h. sie arbeiten als Server und akzeptieren Client-Verbindungen.

Funktionsweise

Neben der IP-Adresse müssen Informationen über den Kommunikationsprozessor in Form von Rack und Slot angegeben werden. Für jede Siemens-Steuerung muss also eine Verbindung im Cloud Adapter erstellt werden. Da eine Browse-Funktion im Protokoll nicht zur Verfügung steht, werden die auszutauschenden Variablen in einer Liste parametriert. Durch die Angabe von Datenbaustein und Adresse können so Einzelwerte gelesen und geschrieben werden. Hierbei kann auf unterschiedliche Speicherbereiche der S7 Automatisierungsgeräte zugegriffen werden. Der Universal Cloud Adapter unterstützt den Zugriff auf Datenbausteine, Eingangsregister und Ausgangsregister.

Nach dem Anlegen der Verbindung und dem hinzufügen von Variablen ist der Kommunikationsstatus sofort in der Oberfläche des Cloud Adapters ersichtlich. Dabei werden alle Variablenwerte live dargestellt. Dies ermöglicht die sofortige Validierung der getätigten Eingaben.

Nützliche Informationen zur Ankopplung

  • In neueren Steuerungen muss das Kommunikationsprotokoll erst über die Funktion “PUT/GET” in der Konfiguration aktiviert werden. Zudem muss ggf. der optimierte Bausteinzugriff deaktiviert werden. Dies ist ausführlich in der Dokumentation des Cloud Adapters beschrieben.

  • Da Siemens-Steuerungen sehr weit verbreitet sind, wird die häufig Ankopplung von Bestandssteuerungen nötig. In diesem Fall ist die Ankopplung über RFC1006 eine komfortable Lösung. Mit der Einführung von TIA-Portal® wurde jedoch ein neuer Kommunikationsstandard geschaffen, welche von Drittanbietern nicht mehr nutzbar ist. Daher empfiehlt es sich bei neuen Projekten auf den OPC-UA-Standard zu setzen.

Menü